incluMOVE

Eine kontext-bewusste Lern- und Arbeitsumgebung, die leistungsgeminderten Menschen den Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt ermöglicht

Motivation

(Foto: Femos, Steffen Müller)

In Deutschland arbeiten derzeit über 300 000 Menschen mit Behinderung in geschützten Arbeitsverhältnissen (Behindertenwerkstätten). Diesen Menschen den Zugang zum allgemeinen Arbeitsmarkt zu ermöglichen wäre eine große Errungenschaft – nicht nur aus wirtschaftlichen Gründen, vor allem den Betroffenen selbst gäbe es ein wichtiges Gefühl der Zugehörigkeit zur Gesellschaft.

Ziele

Im Bildungs- und Forschungsprojekt incluMOVE entsteht ein interaktiver und kontext-bewusster Lern- und Arbeitsplatz, der Menschen mit Behinderung (MmB) beim Lernen von komplexen Montagevorgängen unterstützt. Zusätzlich bildet dieser Lern- und Arbeitsplatz einen überregionalen Qualifizierungsbaustein, der die Beherrschung von Grundfertigkeiten zertifiziert (Montieren/Fügen, Greifen/Platzieren, Messen/Inspizieren, Einstellen und Hilfsfunktionen).

Innovationen & Perspektiven

Das Erlernen von komplexen Montagevorgängen wird durch die Kombination von Bewegungslernen mit projizierten, spielerischen Elementen (Gamification) erreicht. Das Bewegungslernen wird durch ein haptisches Unterstützungsgerät  vereinfacht, welches die Hand des Benutzers leitet, um beispielsweise Positionieraufgaben zu erleichtern. Außerdem wird den monotonen Aufgaben durch projizierte Gamification-Elemente ein spielerischer Charakter verliehen, z.B. durch Punkte, eine Fortschrittspyramide oder einen süßen Avatar, der dem Benutzer eine neue Aufgabe erklärt. Durch die Kombination von Bewegungslernen mit Gamification wird für den Lernprozess, bzw. auch die tägliche Arbeit, eine spielerische und angenehme Atmosphäre geschaffen, die die Menschen ohne Langeweile oder die Angst etwas falsch zu machen selbstbewusst ihre tägliche Arbeit verrichten lässt.